Joel Frederiksen Ensmeble Phoenix Munich

Konzerte "Zwischen Mars & Venus" des Ensemble Phoenix Munich und Joel Frederiksen
Die neue Saison 2021/22 mit spannenden Konzerten in München!
Veranstalter können hier die Programme 2021-2022 von Ensemble Phoenix Munich einsehen.

Anlässlich seiner ersten CD-Produktion „Orpheus, I am“ im 2003 gründete der Bassist und Lautenist Joel Frederiksen das Ensemble Phoenix Munich.  

Zu der Zeit war er bereits ein erfolgreicher Solosänger und wegen seines sonoren Basses in der Alten-Musik-Szene international gefragt. Schon bald nach seinem Studium in Michigan und New York trat er mit der Boston Camerata und dem Waverly Consort auf und gründete sein erstes eigenes Ensemble L’antica musica, mit dem er durch ganz Amerika tourte. Parallel dazu führte ihn seine Solokarriere zu etablierten Festivals in den USA, nach Asien, Australien und Europa. Nach seinem erfolgreichen Debüt bei den Salzburger Festspielen in „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ 1998 machte er München zu seinem Lebensmittelpunkt.  


Von München aus arbeitet Joel Frederiksen seitdem regelmäßig mit namhaften Größen der Alten Musik, darunter Jordi Savall, Andrew Parrott, Rubén Dubrovsky, Paul van Nevel sowie mit etablierten Ensembles der Szene, u.a. Niederländische Bachvereinigung, Freiburger Barockorchester, Bach Consort Wien, Huelgas Ensemble und vielen mehr. Daneben verlor Joel Frederiksen sein Spezialgebiet, das Lautenlied der Renaissance und des Frühbarock, nie aus den Augen. Mit der Gründung von Ensemble Phoenix Munich (2003) bot sich ihm die Gelegenheit, spannende Programmkonzepte zu entwickeln und neue, innovative Wege zu gehen. 


Seine 2007 gegründete Konzertreihe im Bayerischen Nationalmuseum (im Mars-Venus-Saal) erreichte „Kultstatus“ (Süddeutsche Zeitung). Markenzeichen dieser Konzerte sind neuartige und originelle Kombinationen von Werken, die sich auf sorgfältige Quellenforschung stützen. Eine weitere Besonderheit des Ensembles ist die Einbindung namhafter Spezialisten aus den jeweiligen Heimatländern bei Programmen mit regionalem Bezug, darunter Hille Perl (Deutschland), Dame Emma Kirkby (England), Rebal Alkhodari (Syrien), Jan Čižmář  (Tschechien), Ryosuke Sakamoto (Japan/Schweiz), Bernd Oliver Fröhlich (Österreich) oder Andrés Silva (Kolumbien). 


Das Repertoire von Ensemble Phoenix Munich reicht von Musik 
aus Renaissance und Barock (ca. 1500-1650) 
bis zur frühen Musik Amerikas (ca. 1640-1865),
mit Ausflügen in den Minnesang (Oswald von Wolkenstein, 14./15. Jhd.)

und vom Ensemble in Auftrag gegebenen zeitgenössischen Werken.
Die Besetzung variiert von Soloauftritten („Orpheus, I am“) bis hin zu einer Ensemblestärke von zwölf Musikerinnen und Musikern, je nach Programm.  


Seit Bestehen von Ensemble Phoenix Munich sind sieben CDs bei SONY/Deutsche Harmonia Mundi (Exklusivkünstler) und harmonia mundi (Frankreich) erschienen, die meisten davon preisgekrönt, u.a. mit dem Echo Klassik, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik oder dem Orphée d’Or. Die Gastauftritte und Tourneen nach Nordamerika, Asien und Europa zu internationalen Festivals (Innsbrucker Festwochen, Festival Internacional de Arte Sacro Madrid, Internationales Musikfestival Prager Frühling, Festwochen der Alten Musik Brügge, Tage Alter Musik in Herne u.a.) werden von der Presse und dem Publikum mit höchstem Lob bedacht. 

Zur Website von Joel Frederiksen & Ensemble Phoenix Munich.